Eine häufige Anfrage in meiner Coachingpraxis betrifft das Thema Bewerbungsgespräch. Klient:innen suchen dabei Unterstützung in der Vorbereitung auf ein Jobinterview.

Dabei stelle ich oftmals große Nervosität, Anspannung und Verunsicherung bei ihnen fest. Dies äußert sich in Aussagen wie „Für die ausgeschriebene Stelle bringe ich zu wenig Erfahrung mit“, oder auch „Ich weiß nicht, wie ich mich gut verkaufen kann.“

Neben einer ersten Stressreduktion geht es in meinen Coachings dann vor allem für meine Klient:innen darum, einen anderen Blickwinkel zu gewinnen und damit eine gewisse Neubewertung der Bewerbersituation vorzunehmen.

Die erste Neubewertung ist die, dass wir nicht mehr von einem Jobinterview sprechen, sondern von einem gemeinsamen Dialog. Denn ein gutes Bewerbungsgespräch sollte kein einseitiges Interview des potenziellen Arbeitgebers sein, sondern ein Gespräch auf Augenhöhe. Die Chemie und die Inhalte müssen für beide Seiten stimmen. Deswegen lautet eine meiner Lieblingsfragen im Bewerbungscoaching: „Was wäre, wenn Sie sich erlauben würden, klar und deutlich auch Ihre Fragen zu platzieren?“ Nur so bekommen auch Bewerber:innen ein gutes Gespür, wie das zukünftige Unternehmen tickt und welche Anforderungen und Aufgaben der neue Job beinhaltet.

Häufig haben Bewerber:innen Sorge, dass eine vermeintlich fehlende Erfahrung oder Schwäche aufgedeckt werden oder dass die eigenen Kompetenzen für das Jobprofil nicht ausreichen könnten.

Aber was spricht dagegen, die vermeintlich fehlenden Erfahrungen mit einer offenen Haltung im Gespräch von sich aus anzusprechen? Arbeitgeber können sich selbstreflektierte Mitarbeiter, die ihre Person und damit auch ihre eigenen Grenzen gut kennen, doch nur wünschen!

Wenn ich auf fehlende Erfahrungen weniger durch eine „Negativbrille“, sondern vielmehr durch eine „Positivbrille“ schaue, entsteht meist eine andere Sicht auf die Dinge. Denn fehlende Erfahrungen können ein wunderbares Entwicklungsfeld darstellen. Und welcher Arbeitgeber wünscht sich nicht lerninteressierte Mitarbeiter:innen, die ihre Kompetenzen erweitern möchten?

Durch gezielte und teilweise auch fordernde Fragen erhalten meine Klient:innen in den Coachings Klarheit über ihre Stärken und Ressourcen, aber auch über ihre Wünsche und Bedürfnisse. Das Ziel meines Coachings ist es, dass Bewerber:innen mit einer gestärkten und selbstbewussten Haltung in ihr Vorstellungsgespräch gehen können.

Oftmals hilft hierzu bereits ein wenig Abstand zur Situation. So kann dann auch eine gewisse Leichtigkeit entstehen. Und wer mit Freude, Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten, und einer Portion Gelassenheit ins Vorstellungsgespräch geht, ist authentischer und erfolgreicher.

So entsteht ein Vorstellungsgespräch auf Augenhöhe. Der Ausgang des Gesprächs ist weniger druckbehaftet. Beide Seiten erhalten die Möglichkeit festzustellen, ob sie zueinander passen, um eine gute und stimmige Entscheidung treffen zu können.